Die Begriffe "Kindeswohl" und "Kindeswohlgefährdung" im Familien- und Jugendwohlfahrtsrecht

Das „Kindeswohl“ ist ein unbestimmter Gesetzesbegriff (es existiert keine Legaldefinition).

Die Judikatur beschreibt Kindeswohl "trivial" als das körperliche, geistige und seelische Wohlergehen des Kindes. Wesentlich dabei zu berücksichtigen sind
(vgl. § 178a ABGB):
  • seine Persönlichkeit und Bedürfnisse,
  • seine Anlagen, Fähigkeiten, Neigungen und Entwicklungsmöglichkeiten sowie
  • die Lebensverhältnisse der Eltern entsprechend zu berücksichtigen.

"Kindeswohl" - ein oder Das Unwort im Familienrecht im Wandel der Zeit ?
"Kindeswohlgefährdung" - dehnbar und variabel, immer so wie es gerade passt ?

>