Gutachten - Fragenkatalog zur kritischen Auseinandersetzung

1.) Wurden in diesen Gutachten die Mindeststandards für die Erstellung eines psychologischen Gutachtens eingehalten?
Der Prozess Begutachtung umfasst die lnformationsgewinnung durch den Sachverständigen, seine „Datenerhebungen (z.B. Aktenstudium, psychodiagnostische Gespräche, Verhaltensbeobachtungen, Tests und testähnliche Verfahren). In einem schriftlichen Sachverständigengutachten kann die Ergebnisqualität nur im Zusammenhang mit der Prozessqualität beurteilt werden. Das hat zur Folge, dass in einem schriftlichen Gutachten nicht nur ein Ergebnis mitgeteilt werden darf, sondern dass der Prozess der Begutachtung transparent gemacht werden muss: Die zu untersuchenden Problemstellungen, die zu ihrer Bearbeitung angewandten methodischen Schritte und die aus den Erhebungen abgeleiteten gutachterlichen Schlussfolgerungen müssen in einem schriftlichen Gutachten erkennbar werden, d. h. transparent dargestellt werden.

Das Transparenzgebot für Gutachten stellt einen international gültigen Standard dar, es beinhaltet eine unverzichtbare Qualitätsanforderung an Sachverständigengutachten.

2.) Erfolgte die Befundung vollständig und entsprechend den Richtlinien des psychologischen Berufsverbandes?
Richtlinie für die Erstellung von klinisch-psychologischen und gesundheitspsychologischen Befunden und Gutachten des Bundesministeriums für Gesundheit auf Grundlage eines Gutachtens des Psychologenbeirates vom 23.02.2012

3.) Können aufgrund der Befundung die im Gutachten gezogenen Schlussfolgerungen schlüssig abgeleitet werden?

4.) War die Vielzahl der durchgeführten Untersuchungen und psychologischen Tests in den vom Sachverständigen in seinen Gebührennoten ausgewiesenen zeitlichen Vorgaben möglich, nachvollziehbar und auch sachlich erforderlich?

5.) Gibt es Hinweise, dass Testergebnisse manipuliert wurden?

6.) Wurden in den Gutachten Textbausteine verwendet, die dem fachlichen Standard nicht entsprechen oder schlichtweg falsch sind?

7.) Wurden aus dem Akt ersichtliche Parteienangaben im Gutachten übergangen, die jedoch für die gutachterliche Schlussfolgerung von Bedeutung waren?